Liebe Wählerinnen und Wähler,

fünf Jahre habe ich für Sie als Bürgermeisterin gearbeitet. Ich lade Sie ein zu einem Spaziergang durch unsere Heimatstadt. Lassen Sie uns vor Ort sehen, was sich während meiner Amtszeit getan hat.

Wir hatten reichliche Industriebrachflächen, auf denen seit Jahren niemand investieren wollte.

Mutig und mit Blick für das Machbare habe ich eine Neuplanung unterstützt. Und schon fanden sich private Investoren.

Hier das Ergebnis:

Mitten im Zentrum unserer Stadt gammelte der „Rockpalast“ vor sich hin. Das konnte so nicht bleiben.

Mit sanftem Druck habe ich dafür gesorgt, dass der „Rockpalast“ geschlossen wurde und ein einheimischer Investor zum Zuge kam.

Hier das Ergebnis:

Das Industriegebiet an der Bielefelder Straße in Marienfeld hatte sich prächtig entwickelt. Aber wohin mit dem Schwerlastverkehr?

Die seit 1964 geplante Entlastungsstraße musste endlich her. Und gleichzeitig ein Radweg bis zur Stadtgrenze.

Hier das Ergebnis:

In Kindergärten und Schulen haben wir schon immer viel Geld gesteckt. Jetzt haben wir sie ausgerüstet für den Ganztagsbetrieb.

Die St.Johannes-Kirche in Greffen ist ein Schmuckstück. Sie brauchte endlich den Rahmen, den sie verdient hat.

Das stärkste Ergebnis meiner Amtszeit können Sie nicht sehen, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger. Sie spüren es aber in Ihrem Geldbeutel. Wir haben erfolgreich gewirtschaftet und die Schulden unserer Stadt in fünf Jahren halbiert. Die Stadt zahlt deshalb weniger Zinsen und wir alle behalten dadurch niedrige Steuern und Gebühren.

Ich hätte gern noch mehr erreicht.

Am Dammannshof konnte der Bagger noch nicht anrücken. Erst eins der beiden maroden Hochhäuser ist leer.

So könnte es aussehen nach dem Abriss.

Jugendliche aus allen Schulen und Auszubildende baten mich um ein Gelände für ein selbst verwaltetes Bauwagenprojekt. Sie wollten Bauwagen aufstellen als Begegnungsstätten für junge Menschen verschiedener Nationalitäten. Bürokratische Zwänge und (auch meine) Mutlosigkeit haben das Projekt verhindert. Das tut mir Leid.

Meine Träume von einem Badesee und Radwegen an allen Kreis-, Landes- und Bundesstraßen in unsere Nachbarstädte sind zunächst noch Träume geblieben. Ich will mich weiter dafür einsetzen.